Köpfe kultivieren. Unser Denken beruht auf dem Handeln anderer. In Wechselbeziehung wirken und bestehen wir. Durch Zuneigung ebnen wir das Fundament unserer geistigen Gesinnung. Wir überwinden die Konturen unseres natürlichen Körpers und treten heraus. Köpfe werden inkorporiert und Bestandteil unseres Geistes. Die Erbauung ist uns Mittel, der Verstand unser Handwerk. Das Verständnis füreinander bestärkt unser Wissen. Mögen die Geister sich scheiden, doch suchen wir, eine Hand, beständige Beschaffenheit. Zärtlich ist der Geist. Binden wir das Feingefühl, finden Worte, umarmen das Unbekannte, und handeln. Das Neue entwächst der Fremde.

 

First published in 2015.

 

# # # # # #

September 4, 2017