Zu Recht. Aber nicht mehr. Doch wieder, eins ums andere, verdreht. Kann es oder muss es sein, womöglich beides, oder nur mein Verständnis von drüben und einerlei. Ich möchte mögen, und mag doch nicht sein. In dieser Einsicht einverleibt dort bleiben, und stehen, und harren, schwelgen, in einer Schwebe, von dort nach da drüben. Sehen, gebannt und sicher, sehnen nach dem Stück, kommend aus der Ferne an Ort und Stelle ins hier, verweilend, bleibend bis dann und heute, in die Ferne schwindend, vorbei.

 

 

# # # # # # # # #

September 5, 2017